Über dem Museum

Die Privatsammlung aus Eisenbahnlaternen von József Haragovics können
die Besucher in Fertőszéplak, im Anfang des vorigen Jahrhundert gebauten Bauernhaus mit Flur besichtigen.
Die besonderen Laternen, welche bei verschiedenen Eisenbahnen in 22 Ländern benützt wurden, beschwören die Schönheit längst vergangener Zeiten herauf. Der Besucher kann 251 verschiedeneLaternen bewundern, welche für zahlreiche Eisenbahngesellschaften der Welt typisch sind, von den Niederlanden bis nach der Mongolei beziehungsweise den Vereinigten Staaten. Die besonderen Stücke der im ungarischen Eisenbahnnetz benützten Laternen stellen etwas Einzigartiges dar.
In Hinblick auf die Form, die Funktion, die beleuchtungstechnische Lösung der Laternen kann jede Laterne wegenirgendetwas als Einzelstück bezeichnet werden. Es sind solche Raritäten hier zu finden, welche Meisterwerke der Formgestaltung oder der Ausführung sind. Es ist eine Laterne zu sehen, welche nicht nur leuchtet, sondern auch elektrischen Strom erzeugt und Teewasser aufkochen kann.
József Haragovics hat die Ausstellungsstücke in nahezu 30 Jahren mit abenteuerlichen Methoden gesammelt. Mit sorgfältiger Kleinarbeit erneuert er alle vor dem Verfall geretteten Stücke. Er forscht die zeitgetreuen Dokumente aus, um damit die Herkunft und die Benützungsarten der Laternen zu beweisen. Die Laternen geben an, wie in der Hand eines sein Fach besessen liebenden, leidenschaftlichen Menschen aus wertlosem Kram ein gewerbehistorisches Meisterwerk wird.